Schon seit Längerem hatte ich die Idee, mein unmittelbares Wohnumfeld zu porträtieren. Schnell wurde mir klar, dass ein spannender Zugang nur über die hier lebenden und arbeitenden Menschen möglich sein würde. In der Folgezeit entstand ein Konzept mit folgenden Festlegungen: Alle Fotos habe ein quadratischen Bildformat, es entstehen jeweils vier Aufnahmen.

  • Die erste Aufnahme zeigt ein formatfüllendes Porträt ohne Beiwerk.
  • Die zweite Aufnahme hat das Thema Arbeit bzw. Tätigkeit zum Inhalt.
  • Bei der dritten Aufnahme geht es um Freizeit, Öffentlichkeit oder Muße.
  • Die vierte Aufnahme stellt als Außenansicht einen Bezug zum Viertel her.

Mir ist bewusst, dass die Serie durchaus auch sehr persönliche Seiten der Teilnehmenden öffentlich macht, wobei die Grenze zur Intimität nie überschritten wird. Keine Serie kommt ohne ausdrückliches Einverständnis zu Stande.